Bögen und Schwünge bei der Treppengestaltung sind eine wahre Augenweide und Ausdruck perfekter Treppenbaukunst. Sie eignen sich besonders dort, wo viel Platz für eine eindrucksvolle Gestaltung eingeplant werden kann.

 

Bogenförmige Treppen und ihre extravaganten Sonderformen setzen immer großes planerisches und handwerkliches Können voraus. Denn sowohl für die Optik als auch für einen angenehmen Gehrythmus ist es hier besonders wichtig, dass die Treppenführung gleichmäßig verzogen wird.

 

Hier sehen Sie typische Grundrisse, vom tiefen U bis zum breiten Bogen. Je breiter, desto prägender in der Raumwirkung. Ein weiterer interessanter Grundriss ist das Polygon, welches ebenfalls attraktive Treppenkonstruktionen ermöglicht.

Bogentreppen
 

Besonderheit: Dreiviertelgewendelte Treppe

Diese Grundrissart ist in der Regel deutlich besser zu begehen als eine Spindeltreppe auf gleichem Raum. D. h. sie ist vor allem dort zweckmäßig, wo man nicht, z. B. aus optischen Gründen, eine Treppenspindel haben will, dafür aber eine besonders gute Begehbarkeit.

Dreiviertelgewendelte Treppe