Ratgeber

Augen auf beim Treppenkauf

Qualifikation Treppenhersteller:

  • Ausgewiesener Meisterbetrieb
  • Nachweis regelmäßiger Schulungen
  • Nachweis für Qualitätssicherung
  • CE-Zeichen
  • Treppenstudio zum Probegehen
  • Ausführliches Informationsmaterial
  • Persönliche Beratung
  • Detailgenaues Aufmaß
  • Planung und Fertigung in Kundennähe
  • Einbau durch geschulte Monteure
  • Garantierter Festpreis
  • Garantierter Liefertermin

Augen auf beim Treppenkauf

Planen Sie rechtzeitig, damit Sie später keine bösen Überraschungen erhalten.

Zur Unterstützung finden Sie nachstehend Checklisten zum download

Checklisten Augen auf beim Treppenkauf

Gut vorbereitet ins Beratungsgespräch

Zum Download

Laden Sie sich Ihre Checkliste runter.

Checkliste Gut vorbereitet ins Beratungsgespräch


Gut vorbereitet ins Beratungsgespräch - Maße und Angaben für Ihr Projekt

  • Deckenaussparung
    (Breite und Tiefe des Treppenlochs)
  • Wie weit darf der Antritt in die Diele geführt werden, bzw. wo sind Türen oder Durchgänge geplant. Dies ist wichtig für die Positionierung der ersten Stufe                   
  • Anzahl der Geschosse (Treppen)
  • Geschosshöhe (nicht nur Roh,- sondern auch Fertigmaße  aller Geschosse, d.h. die Höhe des Fußbodenaufbaus sollte festgelegt sein)  
  • Deckenrand gerade (Wenn Ecken und Nasen vorhanden, diese vermessen)                                              
  • Ausführung Bodenabschluss (verputzt oder mit Randzarge, Blende oder Randfries – wie soll der Deckenrand enden?) 
  • Gewünschte Auftritttiefe (Bequemlichkeit der Treppe – steil, platzsparend, normal, großzügig?)
  • Welchen Treppengrundriss wünschen Sie sich         (gerade, gewendelt, Podest- oder Spindeltreppe)? 

Wichtiges für Auswahl, Planung und Fertigung einer Treppe

Zum Download

Laden Sie sich Ihre Checkliste runter.

Checkliste Wichtiges für Auswahl, Planung und Fertigung einer Treppe



Wichtiges für Auswahl, Planung und Fertigung einer Treppe

  • Standsicherheitsnachweis einfordern: Nur Treppen mit CE-Kennzeichnung, nach dem Regelwerk handwerkliche Holztreppen, oder mit einem gesonderten statischen Nachweis sind zulässig.
  • Auf ausreichende Stabilität des Geländers und des Treppenlaufs achten. Wackelige Konstruktionsteile entstehen meist durch Sparsamkeit, selten durch Unvermögen.
  • Trittschall-Übertragung bei Reihen- oder Doppelhäusern berücksichtigen.
  • Ausreichend Platz für eine sichere und bequeme Treppe reservieren. Damit zu hohe Steigungen und/oder zu kurze Auftritte (Stufentiefen) vermieden werden.
  • Begehbarkeit bei gewendelten Treppen richtig planen. Oft findet man hier zu schmale oder zu spitz verzogene Wendelstufen.
  • Ungleichmäßige Steigungen (Stufen-höhen) vermeiden, vor allem am Beginn und Ende der Treppe.
  • Handlaufzwischenräume zur Wand oder entlang des Deckenrandes nicht zu eng planen (Mindestabstand 5 cm).
  • Keinen oberflächlichen Kaufvertrag akzeptieren: Unklare oder nicht vollständig dokumentierte Abmachungen führen zu enttäuschten Kunden.
  • Gewerk komplett beauftragen, z.B. kann eine Geländerlieferung durch ein Zweitunternehmen zu Unannehmlichkeiten führen.

Wichtige Maße für sichere Treppen (im Einfamilienhaus)

Zum Download

Laden Sie sich Ihre Checkliste runter

Checkliste Wichtige Maße für sichere Treppen


Wichtige Maße für sichere Treppen (im Einfamilienhaus)

  • Nutzbare Laufbreite
    Mindestens 80 cm in Deutschland.Mindestens 90 cm in der Schweiz und Österreich
  • Durchgangshöhe
    Mindestens 200 cm
  • Geländerhöhe
    Mindestens 90 cm
  • Relinggeländer
    Abstand der Geländerstäbe bei Relinggeländern: Max. 12 cm in manchen Bundesländern. Wenige dt. Bundesländer fordern, dass waagrecht verlaufende Bauteile, wie Relinggeländer, gar nicht oder abgesichert eingesetzt werden. (Die DIN 18065 und die meisten Landesbauordnungen fordern diesbezüglich nichts).
  • Stufenhöhe (Steigung)
    Mindestens 14 cm und maximal 20 cm
  • Stufentiefe (Auftritt)
    Mindestens 23 cm und maximal 37 cm
  • Bequeme Treppen
    Schrittmaßformel: 2 x s + a = 59 bis 65 cm
    Beispiel: 2 x 18 + 27 = 63 cm
  • Unterschneidung
    Stufen mit einem Auftritt von weniger als 26 cm müssen mindestens 3 cm unterschnitten sein
  • Handlaufstärke (Maße laut DIN 18 065)
    Die zu umgreifende Fläche muss mindestens 25 mm und darf maximal 60 mm breit sein
  • Wandabstand Handlauf
    Mindestens 5

Ausbauvorhaben Umbau oder Dachausbau

Zum Download

Laden Sie sich Ihre Checkliste runter

Checkliste Ausbauvorhaben / Umbau oder Dachausbau


Ausbauvorhaben - Umbau oder Dachausbau

  • Soll die neue (Dachgeschoss-)Treppe über der darunter liegenden Treppe errichtet werden?
  • Wenn ja, ist die Kopfhöhe ausreichend, speziell mit Rücksicht auf die Dachschräge oder eventuelle Balken und Unterzüge?
  • Kann/Soll die neue Treppe über der vorhandenen Treppe einen anderen Grundriss haben?
  • Lässt die Deckenkonstruktion (Trägerverlauf) einen entsprechenden Durchbruch zu?
  • Wer prüft die Statik der Decke und der Wände?
  • Wenn die Treppe eine Dachbodentreppe ersetzen soll: In welche Richtung kann das Treppenloch vergrößert werden?
  • Kann die Befestigung der neue Treppe an einer Ständerwand / Leichtbauwand erfolgen?
  • Reicht für den Dachbodenausbeu eine Steiltreppe, weil dieser Raum ein Abstellraum ist?
  • Wie viel Raum kann für eine bequeme Treppe eingeplant werden?
  • Wie sieht der Geländeranschluss der neuen Treppe an die alte aus?
  • Sind bzgl. Verkehrslast und Gewicht der Treppe besondere Auflagerpunkte zu berücksichtigen?

Renovieren und Modernisieren Treppenrenovierung

Zum Download

Laden Sie sich Ihre Checkliste runter

Checkliste Treppenrenovierung


Renovieren und Modernisieren - Treppenrenovierung

Zustand der Treppe
  • Sind die Stufen ausgetreten oder platzt der Beton an den Stufen ab?
  • Wackelt das Geländer?
  • Knarrt oder wackelt die Treppe?
  • Gibt es Spuren von Holzwurm, anderen Schädlingen oder Fäulnis an tragenden Treppenteilen?
  • Erfüllt die Treppe noch die heute gültigen gesetzlichen Anforderungen?
  • Fällt genügend Licht auf die Treppe?
  • Ist die Treppe für Ältere und Kinder sicher begehbar?
Mögliche Renovierungsmaßnahmen
  • Neulackierung der Stufen / der ganzen Treppe
  • Eventuell vorheriges Abschleifen der Trittflächen
  • Neue Stufenbeläge aus Echtholz
  • Fertige Stufen zum Aufsetzen (meist aus Laminat mit Trittkanten aus Alu oder PVC)
  • Geländerreparatur oder -erneuerung
  • Ausbesserung der Treppenlagerung im Mauerwerk oder der Verankerungsteile
  • Einbau von Leuchten in Treppenteile oder entlang der Treppe
Renovierungspartner & Kosten
  • Treppen-Renovierung nur mit Fachexpertise: Nur ein erfahrender Treppenbauer kann beurteilen, ob eine alte Treppe ausbesserungsfähig ist
  • Kostenvergleich: Auf jeden Fall auch ein Angebot für einen Treppentausch einholen

Renovieren und Modernisieren Treppentausch

Zum Download

Laden Sie sich Ihre Checkliste runter

Checkliste Treppentausch


Renovieren und Modernisieren - Treppentausch

  • Ausbau der alten Treppe: Wer macht das und wer kümmert sich um die Entsorgung (Kosten, Zeitaufwand, eventuelle Deponiekosten)?
  • Kann das Treppenloch so bleiben oder soll es vergrößert werden (Deckenstatik, Trägerverlauf, sonstige bauliche Gegebenheiten)?
  • Wie wünschen Sie sich den Verlauf der neuen Treppe, wie bisher oder ganz anders?
  • Welche Ausstattung soll die Treppe haben?
  • In welchem Zeitrahmen kann der Treppentausch vorgenommen werden? Das ist wichtig, wenn das obere Stockwerk voll genutzt wird oder vermietet ist.
  • Wie ist der genaue zeitliche Ablauf? (auch im Hinblick auf Bodenbelags- oder Tapezierarbeiten)
  • Wie kommt man während der Arbeiten rauf und runter, wenn diese länger als einen Tag dauern? Bietet der Treppenhersteller eine Bautreppe an?
  • Kann der Treppenbauer eine Termingarantie geben?
  • Kann der Treppenbauer eine Preisgarantie geben?
  • Werden vom Treppenbauer vorsorgliche Maßnahmen gegen Staub und Schmutz getroffen?
  • Welche Rundumarbeiten (Wände, Boden) sind notwendig bzw. können während der Renovierung gleich mit erledigt werden?